Über das Leben, die Liebe und den Kummer – wie ich es endlich schaffte, ein besserer Mensch zu werden.

Von Henning | Ratgeber

Wort zum Sonntag

Pfingstsonntag.

Der ideale Tag, auszunüchtern und seinen Rausch auszuschlafen, aber auch prädestiniert dafür, über das Leben zu philosophieren und zu reflektieren.

Darum wende ich mich heute nicht mit einem Testbericht oder Infos, Tipps & Tricks zur schönsten Nebensache der Welt an Dich, sondern mit ein paar persönlichen Worten, die mir sehr am Herzen liegen. Denn in den letzten Wochen & Monaten konnte ich beobachten, wie viele meiner Arbeitskollegen, Freunden und Familienmitglieder sich vom Leben hin und her schubsen ließen… wie eine Billardkugel. Es macht den Anschein, als würden nicht SIE ihr Leben leben, sondern das LEBEN sie. Viele sind im Alltag in einer Art Autopilot-Zustand, nehmen das Leben um sich rum kaum noch wahr und lassen somit die Tage sinnlos an sich vorbeiziehen.

Ich muss zugeben: Das macht mich traurig. Darum habe ich mir ein Herz gefasst und mich gerade auf meine 4 Buchstaben platziert, um Dir diese hoffentlich wertvollen Zeilen zu schreiben…

Das Leben, UNSER Leben, ist so dermaßen kurz… es MUSS gelebt werden. Und zwar jeder einzelne Tag. Der Sinn des Lebens ist leben, das war’s.

Was will er mir nun sagen?“ – fragst Du Dich? Damit will ich sagen: Breche aus Deiner Routine aus! Ich will nicht so was abgedroschenes sagen wie „Lebe jeden Tag, als sei es der Letzte“, ABER ich will sagen:

Carpe that fucking Diem!

Hör‘ endlich auf, Dich über Montage zu beschweren. Ich hab‘ das nie verstanden: Was bitte stimmt denn nicht mit dem Montag? Es ist ein Wochentag wie jeder andere auch. Spring nicht auf diesen bescheuerten „Ich hasse Montage“-Zug auf.

Hör‘ auf, während der Woche auf die Zähne zu beißen und nur auf das kommende Wochenende „hinzuarbeiten“.

Hör‘ auf, rumzujammern. Wenn Dein Job Dich abfuckt… KÜNDIGE! Und bis dahin: Wenn Du nicht tust, was Du liebst, dann liebe wenigstens was Du tust. Werde der Beste in Deinem Job und gebe 100%, statt immer auf die Uhr zu klotzen und auf Freitag zu warten, nur damit Du Dich besaufen kannst, um Dein Leben besser ertragen zu können.

Ich höre immer nur „Boah ich hab so nen Stress; ich mach hier alles alleine„. „Keine Work-Life-Balance mehr“.. blah blah. Komischerweise sagt das jeder. Dabei wurde noch nie so wenig in Deutschland gearbeitet, wie heute. Geh‘ doch mal ne Woche „rüber“ nach China ine Fabrik. Du wirst Dich danach NIE WIEDER beschweren. Das versprech‘ ich Dir.

Außerdem: Wenn Du tust, was Du liebst, wirst Du es auch nicht mehr als Arbeit wahrnehmen.

Hör‘ auf, Dein Leben mit dem falschen an Deiner Seite zu verbringen. Wenn Du Dich in einer stagnierenden Beziehung befindest und Ihr unterschiedliche Zukunftsvorstellungen habt… sorry, aber dann mach‘ Schluss. Du verschwendest sowohl Deine, als auch die Lebenszeit Deines Partners. Und Du weißt ja: Das Leben ist zu kurz dafür.

Damit will ich sagen: Nimm‘ Dein Leben in die Hand. Gestalte es so, wie Du es willst und hole das Beste aus allem raus. Mir ist bewusst, wie abgedroschen das klingt, aber: Jeder ist seines Glückes Schmied. Jeder ist nur so glücklich, wie er es selbst sein möchte.

It’s all in your Head!

Statt stundenlang zu konsumieren und mit Deinem faulen Arsch auf der Couch zu liegen, während Du durchs beschissene TV-Programm zappst: Steh‘ auf und werde kreativ oder gestalterisch tätig. Mache Sport. Pflege alte Freundschaften. Besuche Deine Eltern oder Deine Geschwister. Die freuen sich. Garantiert.

Und: Verlasse Deine Komfortzone. Nur so kannst Du etwas im Leben erreichen. Wenn man immer nur dieselben Dinge tut, kann man auch immer nur dieselben Dinge vom Leben erwarten. So einfach ist das.

Ich gebe zu: Ich habe etwa 30 Jahre gebraucht, um zu dieser Einsicht zu kommen. Wie viele andere bin auch ich stark von unserer Gesellschaft und den Medien geprägt worden. Es ist schwer, gegen den Strom zu schwimmen und sich aus der Masse abzuheben. ABER es geht UND es hält das Leben spannend und abwechslungsreich.

Bis vor ein paar Jahren war auch ich der typische Pessimist. Ich hatte das Gefühl, dass das Leben einfach scheiße und mega unfair zu mir ist. Ich fühlte mich wie ein Opfer, auf dem nur rumgehackt wird. Ich wollte morgens einfach nicht aufstehen, weil ich meinen Alltag gehasst habe. Ich habe es gehasst, in die Schule zu gehen. Ich habe es gehasst, 8 Stunden inem beschissenen Bürojob festzusitzen. Ich war einsam und allein. Meinen Frust habe ich an meinen Eltern und den Menschen die es gut mit mir meinen, rausgelassen. Ich war ein undankbares, unzufriedenes Arschloch.

Seitdem hat sich viel getan: Heue stehe ich so früh wie möglich auf und freue mich auf den Tag. Um meinen Kreislauf in Schwung zu bekommen, gibt’s erstmal ne Wechseldusche. Danach mache ich 20 min. Yoga und trinke heißten Zitronensaft, bevor ich mir ein leckeres Frühstück zubereite und den ersten Kaffee trinke.

Dieses Morgenritual entscheidet über die Qualität meines Tages. Ich bin froh, dass ich mir endlich diese Zeit nehme und dass es mir sehr wichtig geworden ist.

Dann setze ich mich in’s Büro an meinen Rechner und mache das, wofür ich bezahlt werde. Und ich mache es gut, weil es mir WICHTIG ist.

Vor 2 Jahren etwa hatte ich dann den Gedanken:

Hey, Du liebst alles rund ums Thema „Sex“, hast schon viele Erfahrungen mit Sextoys u.ä. sammeln können. Du schreibst gerne und viel… warum stellst Du nicht was auf die Beine und lässt die Leute von Deinem Wissen profitieren?

Ein paar Wochen später stand dann mein Blog.

Mittlerweile lesen 8.000 bis 10.000 Menschen jeden Monat mit und ich freue mich über jeden Deiner Kommentare und jede einzelne Mail.

 

Hufeisen

Jeder ist seines Glückes Schmied.

 

Ich werde Dir nun ein paar kleine psychologische Tricks verraten, wie Du Dein Leben genießen kannst, auch wenn es Deine Umstände augenscheinlich gerade nicht hergeben.

  • Da wär‘ erst mal das ganz Klassische: Ernähre Dich gesund (viel Obst & Gemüse, wenig Fleisch & Wurst). Trinke viel Wasser, kaum Alkohol. Wenn Du Dich irgendwie „aus dem Leben schießen“ willst… versuch‘s doch mal mit „grünem Samt“. Bewege Dich regelmäßig. Suche Momente der aktiven Entspannung (Meditation & Yoga), um Kraft zu tanken. Führe Tagebuch, schreibe auf, was Dich belastet, so dass es aus Deinem Kopf raus ist. Notiere jeden Tag 3 Dinge, für die Du dankbar bist. Pflege Deine Freundschaften. Liebe Deine Familie. Und vor allem: Zeige Deinem Partner/Deiner Partnerin, was er/sie Dir bedeutet. Nimm‘ nicht alles für selbstverständlich hin, denn das ist es nicht.
  • Sei auch mal egoistisch. Tue was für Dich und Dein Glück. Akzeptiere, dass Du Menschen auf Deinem Weg zum Ziel enttäuschen wirst. Das gehört einfach zum Spiel.
  • Angst lähmt. IMMER! Doch trotzdem solltest Du handeln. Denn genau die Dinge, vor denen wir uns am meisten fürchten, sind die Dinge, die wir am dringendsten tun müssen. Da ist jemand, der Dir gefällt? Jemand, mit dem Du gern knutschen oder die Laken teilen würdest? Na, dann sag’s ihm/ihr. Was soll schon schlimmes passieren? Ja… Du könntest nen Korb bekommen. Und? Weiter geht’s…
  • Nimm‘ niemals eine Opferrolle ein, um Mitleid zu erregen (ich hasse es). Wenn Dir etwas Negatives wiederfährt, ist’s an Dir, wie Du darüber denken möchtest. Denn niemals die Sache an sich ist entscheidend, sondern nur Deine eigene Meinung darüber.
  • Meide negative Menschen. Nimm Abstand von Menschen, die immer nur jammern und rumlästern. Meide negative und destruktive Gespräche, die Dich runterziehen.
  • Schütze Deine Ideen und Träume. Äußere Deine Ideen niemals bei denen, die alles kaputt reden wollen. Teile Deine Ideen und Träume nur mit Menschen, die Dir Mut machen und Dich motivieren.
  • Frag‘ nicht um Erlaubnis. Mache einfach und entschuldige Dich dann später, falls unbedingt notwendig.
  • Ich empfehle Dir: Höre auf Deinen Bauch. Niemals auf Dein Herz oder Deinen Kopf. Die 2 Kollegen machen nämlich meist nur Bullshit.
  • Deine Mimik wirkt sich auf Deinen Gesamtzustand aus. Kein Witz: Lächle einfach mal absichtlich. Du wirst merken, dass Du gar nicht anders kannst, als Dich gleich ein wenig besser zu fühlen. Das Ganze geht natürlich auch umgekehrt.. so bist Du ganz schnell in einer unschönen Abwärtsspirale.
  • Fang an! Egal was… fang an! Triff Entscheidungen. Hör‘ auf, alles auf morgen zu verschieben. Statt ewig zu grübeln und perfektionistisch zu planen; das bringt Dich nicht weiter. Beginne einfach und korrigiere dann erst den Kurs, wenn es denn sein muss.
  • Scher‘ Dich einen Dreck darum, was andere über Dich denken. Es ist DEIN Leben.. Du kannst tun und lassen was DU willst. Übrigens gibt es in der Psychologie den Begriff des „Spotlight-Effektes“. Bedeutet: Die meisten Menschen sind so sehr mit sich selbst beschäftigt, dass es sie gar nicht interessiert, ob Du jetzt nen Pickel auf der Stirn oder 5 kg zugenommen hast. Meistens merken sie es gar nicht. Und Du? Du zerbrichst Dir tagelang den Kopf darüber…
  • Glaube an Deine Träume & lebe sie. Reise und entdecke die Welt, besonders auch alleine, um dabei zu wachsen.
  • Stelle keine Fragen über Dinge, die außerhalb Deines Einflusses liegen. Z.B. über den Sinn des Lebens.
  • Lerne loszulassen. Und definiere Dein Leben niemals über Deine Beziehung zu einem geliebten Menschen. Es ist ein Trugschluss, dass einzig und allein diese Beziehung für Dein Glück verantwortlich ist. Du musst erst mal alleine zufrieden und glücklich sein. Ein geliebter Mensch ist dann nur noch das i-Pünktelchen.. quasi die Kirsche auf der Sahnetorte.

 

Womit wir schon beim nächsten Thema wären: Der LIEBE.

Ich habe schon so vielen Mädchen in meinem Leben wehgetan, dass ich mich dafür schäme. Jede einzelne von Ihnen hat es gut gemeint mit mir und hätte ihr letztes Hemd für mich gegeben. Ich habe so viele Liebe in meinem Leben bekommen und nur so wenig gegeben. Leider habe ich auch das viel zu spät erkannt. Werde ich nie wieder gut machen können. Vor kurzem noch hätte ich die Chance gehabt, sehr glücklich zu werden. Was hab‘ ich gemacht? Ich hab’s verkackt.

Warum? Weil ich unfähig bin, mich anzupassen. Weil ich immer nach Perfektionismus strebe. Weil ich meine Partnerinnen immer verbiegen und verdrehen möchte, bis sie so sind, wie ich mir das vorstelle.

Aber DAS ist der größte Fehler, den man machen kann und nahezu unmöglich zu realisieren. Niemand lässt sich einfach so ändern. Wenn überhaupt, dann muss dieser Wunsch von demjenigen selbst kommen. Mit tiefster Überzeugung. Bitte mach‘ auch Du nicht diesen allesverändernden Fehler.

Ich hatte eine Frau, die immer für mich da war, mir alle (sexuellen) Wünsche erfüllt hat (naja.. fast), die für mich gekocht und mir zugehört hat, wenn ich was zu erzählen hatte. Ich habe es ausgenutzt und statt sie auf Händen zu tragen, sie bis auf wenige Ausnahmen wie Dreck behandelt. Ich bereue nicht viel… aber DAS bereue ich.

Und obwohl ich nun alleine bin, mag ich dennoch mein Leben und kann auch als Single glücklich sein. Das war nicht immer so..

 

Liebe

 

Zum Thema „Liebeskummer“ muss ich Dir unbedingt noch ein paar Dinge mit auf den Weg geben. Die meisten Punkte sind für beide Geschlechter identisch. Nur ein paar gelten für das eine mehr als für das andere:

  • Hör‘ auf, die Schuld bei Dir zu suchen und dich selbst zu verteufeln. Es ist normal, sich mies zu fühlen. Nimm diese schrecklichen Gefühle an und akzeptiere sie. Damit verlieren sie zunehmend an Macht über Dich.
  • Tue nicht, was Dein Gefühl Dir sagt. Hör‘ auf damit, alles dafür zu tun, dass er oder sie zurückkommt. Hör auf, ihm oder ihr hinterherzulaufen. Wir Menschen sind darauf programmiert, wegzulaufen, wenn wir uns bedrängt fühlen. Hör auf, ihn oder sie mit SMS oder Anrufen zu bombardieren. Sei weder verzweifelt, noch bedürftig. Das ist beides alles andere als attraktiv.
  • Ab sofort herrscht absolute Funkstille. Für mindestens 2 Monate. Diese Zeit brauchst Du nämlich, um Dich auf Dich selbst zu besinnen und zu Kräften zu kommen. Außerdem merkst Du dabei, ob Du sie/ihn zurückwillst oder nicht. Denn oft trickst uns unser Hirn aus: Wir denken dann nur an die positiven Momente zurück; niemals an die schlechten. Funktioniert ein bisjen wie Facebook: Niemand stellt absichtlich ein Bild ein, auf dem er beschissen aussieht. Oder machst Du das?
  • Lebe dein Leben weiter und zieh‘ Dein Ding durch. Mach Deinem Ex keine Schuldvorwürfe und vor allem gib ihm oder ihr nicht das Gefühl, dass Du alleine nicht klar kommst. Tue nun Dinge, die dir gut tun. Gebe Deinem Ex-Partner die Chance, Dich zu vermissen. Mit ein bisjen Glück kommt er oder sie von sich selbst auf Dich zu. Und wenn nicht.. mach nen Haken hinter die Sache und gut is…
  • Isoliere Dich nicht. Auch wenn Dein Wunsch nach Alleinsein groß ist, ist’s jetzt an der Zeit, unter Menschen zu gehen und (neue) Kontakte zu knüpfen.
  • Versuche nicht, Deinen Ex Partner eifersüchtig zu machen. Das geht absolut ausnahmslos immer in die Hose. Ziehe außerdem keinen gemeinsamen Bekannten auf Deine Seite. Ich war auch schon versucht, die beste Freundin zu kontaktieren, damit sie nochmal mit mir spricht. Glaub mir… das einzige was sie tun wird, ist, den Respekt vor Dir zu verlieren.
  • Kappe jegliche Verbindung. Keine Nummer, keine Bilder, kein Facebook, kein Garnichts. So kommst Du erst gar nicht in Versuchung, mal „eben zu schauen, was sie oder er so treibt“ und Dir damit selbst eins reinzuwürgen.
  • NEEEEEIN, Ihr könnt‘ KEINE Freunde sein. Weder heute, noch morgen. Übergangslos von Beziehung in eine Freundschaft zu wechseln, ist absolut unmöglich. Und falls doch, war schon lange keine Leidenschaft mehr vorhanden. Oder… willst Du etwas Deinem Ex Partner zusehen, wie er mit jemand anderem glücklich wird?? Eine Freundschaft ist meiner Meinung nach erst dann möglich, wenn Du Deinem Ex Partner problemlos und von ganzem Herzen eine neue Beziehung wünschen kannst. ODER selbst wieder verliebt bist..
  • Stürze Dich nicht in Alkohol und die nächste unbedeutende Affäre. Glaub mir: Es holt Dich sowieso alles wieder ein. Und im schlimmsten Fall hast Du ne handfeste Sucht an der Backe und einem weiteren Menschen das Herz gebrochen. Es sei den Du bist fortgeschritten, kannst zwischen Liebe & Sex trennen und klärst die Fronten mit Deiner Gespielin. Dann kannst Du Dich von mir aus durch die ganze Stadt vögeln, wenn’s Dich glücklich macht.

Frauen & Männer leiden übrigens oft anders. Frauen brauchen meist länger, bis sie sich auf eine neue Beziehung einlassen können. Sie hängen dem Ex Partner länger nach und versuchen, die Beziehung in Gesprächen zu verarbeiten. Die meisten Männer dagegen sind ungern allein und suchen sich schneller eine Neue. Und vor allem versuchen sie Due Gefühle zu unterdrücken und lassen sich ihr Leid ungern ansehen.

Kannst Du das bestätigen? Schreib’s mir in die Kommentare!

Achja: JA es tut weh und JA, Du wirst Deinen Ex Partner vermissen. Egal, ob Du der Abgesägte oder der Sägende bist. So leid’s mir tut…

Vermutlich bist Du jetzt erschlagen von all‘ den Infos, Geschichten und „Psychotricks“. Kurz gesagt wollte ich Dir folgendes mit auf den Weg geben: Egal, wer Du bist, wie alt Du bist, welchen familiären Hintergrund oder sexuelle Orientierung Du hast… Dein Glück und Deine Zufriedenheit liegen einzig und allein nur bei Dir, Deinem Kopf und Deinen Gedanken.

Es liegt ganz bei Dir, das Beste aus dem Leben zu machen. Und das Tag für Tag.

In diesem Sinne… ich geh‘ jetzt trainieren und wünsche Dir einen erfüllten & liebeskummerfreien Sonntag. 🙂

Henning

Folgen

Über den Autor

Der einzige Mann hier und überwiegend für unsere männlichen Leser zuständig. Autor und Admin. Ingenieur. Fitness- und Ernährungsfreak.Wer wir sind und was wir tun: Sextoy Test - Über uns.

>