Strapless Strapon: Das Problem mit den halterlosen Feeldoes.

Von Henning | Strapon

Strapless Strapon - Feeldoe UrgesteinStrapless Strapon - Feeldoe Urgestein

Strapless Strapons, sog. Feeldoes erobern spätestens mit der Einführung des Fun Factory Share den Sextoy-Markt.

Da unsere Gesellschaft bzgl. der Nutzung von Sextoys immer offener wird und auch das Thema Pegging (Sex mit dem Umschnalldildo) immer mehr Anklang findet, wächst natürlich auch die Nachfrage nach Strapon Dildos immer mehr. Nicht zuletzt verdanken wir das großen (Frauen-)Zeitschriften, wie z.B. der Cosmopolitan, die ihre Leser mit einem groß angelegten Interview Ende letztes Jahres ausführlich aufgeklärt hat.

 

Welche Strapon-Arten gibt es?

Kurz zur Erklärung: Wir unterscheiden also zwischen Strapons, die zusammen mit einem Geschirr (Strap on Harness) genutzt werden und den Strapless Strapons (ganz ohne Geschirr), die in aller Regel von der Beckenbodenmuskulatur der Frau gehalten werden.

Bekannter Vertreter der zweiten Kategorie ist der bereits erwähnte Share der Fun Factory und sein Nachfolger, der Sharevibe. Letzterer wurde mit einem Vibrationsbullet ausgestattet und hat sowohl ein Facelift bekommen, als auch einige kleine Verbesserung, die ihm mehr Halt und Stabilität geben und ihn noch geeigneter für Anfänger machen.

Besonders das instabile Verbindungsstück der beiden Enden (aktiv & passiv) war meiner Meinung nach das Hauptproblem des Share.

Strapless Strapon - Fun Factory Sharevibe

Der Sharevibe ist der Nachfolger des Fun Factory Share und ein sehr bekannter Strapless Strapon.

Vom Share gibt es auch eine XS und eine XL-Variante. Somit ist hier ein wenig mehr Flexibilität und Vielfalt gegeben und man kann je nach Lust und Laune entsprechend variieren.

 

Welche Vor- und Nachteile haben beide Varianten?

Die Vorteile von Feeldoes liegen klar auf der Hand:

  • Sie bieten mehr Intimität und Nähe.
  • Sie sind weniger aufwändig in der Nutzung. Es bedarf kaum Vorbereitung.
  • Es gibt keinerlei störenden Gurte.
  • Sie sind oft günstiger in der Anschaffung.
  • Da sie beim aktiven Part eingeführt werden, stimulieren sie auch diesen (manchmal auch mit zusätzlicher Vibration wie beim Sharevibe)

Es gibt aber auch eine ganze Reihe von Nachteilen, auf die ich in diesem Artikel zu sprechen kommen möchte.

Bei der “normalen” Strapon-Variante gibt es grundsätzlich 2 verschiedene Modelltypen

  • Fertige Komplettsets, bestehend aus Strapon Dildo und integriertem Geschirr.
  • Separates Harness (Geschirr), z.B. Joque von Spareparts und Nutzung eines passenden Dildos.
Strapless Strapon - Strapon Komplettset

Das ist Variante 1: Ein fertiges Strapon Komplettset

Ich bevorzuge ganz klar die zweite und meist deutlich teurere Variante. Aus dem ganz einfachen Grund, dass das Geschirr von FIrmen wie z.B. Spareparts super hochwertig und angenehm zu tragen ist und dabei unschlagbaren Halt gibt. Außerdem kannst du dann einfach deine bestehenden Lieblingsdildos je nach Lust und Laune einsetzen.

Gerade ein fester Halt gibt dir die Möglichkeit, es auch mal richtig hart und wild zugehen zu lassen, ohne dass du immer wieder den Strapon zurecht rücken musst oder er gar ganz rausrutscht, was auf Dauer extrem nervig sein kann.

Du bist also nicht an ein und dieselbe Form bzw. Größe gebunden, so wie es bei der ersten Variante der Fall wär, sondern kannst immer genau den einsetzen, nach dem dir gerade der Sinn steht.

Allerdings hat der aktive Part beim Strapon Sex mit der Geschirr-Variante meist sehr wenig von diesem Vergnügen, da keine eigene Stimulation stattfindet, sondern nur in seinem/ihrem Kopf. Du solltest als Träger(in) also schon Spaß haben, es deinem Partner zu besorgen, sonst wird dich das vmtl. schneller langweilen als dir lieb ist.

Strapless Strapon - Fun Factory Strap & Bound

Variante 2: Das ist ein klassisches und größenverstellbares Geschirr: In diesem Fall das Strap & Bound

Tatsächlich hab ich die Erfahrung gemacht, dass man sich bei dieser Variante dem Partner nicht ganz so verbunden fühlt wie beim Einsatz eines strapless strapons. Denn dieser ist etwas mehr ins Liebesspiel integriert und kommt “echtem” Sex mit einem echten Penis schon näher. So zumindest mein Eindruck bisher.

Den Urpsprung hat diese ganze Thematik übrigens beim sog. Feeldoe, der von bzw. für die Fa. Tantus Anfang 2000 entwickelt wurde. Das ist quasi der Alpha-Strapless Strapon. Das Urgestein.

Strapless Strapon - Feeldoe Urgestein

So ungefähr sah der erste Feeldoe, der für Tantus entwickelt wurde aus.

Mittlerweile sind natürlich viele Hersteller nachgezogen und haben ihre ganz eigenen Feeldoes entwickelt. Um nur einige zu nennen: Fun Factory, Vixen, Doc Johnson und Swan.

Kommen wir nun aber wie versprochen zu den Nachteilen, die so ein Strapless Strapon mit sich bringen kann. Und auch zu den Gründen, warum diese Art Toy zwar gut geeignet für den Einstieg in die Pegging-Thematik sein kann aber weniger für “Fortgeschrittene”, bei denen es härter zur Sache geht oder gar für (lesbische) Paare, die regelmäßig sowas in ihre Liebesspiel integrieren möchten.

 

Die Beine müssen geschlossen werden.

In der Vergangenheit musste auch ich oft feststellen, dass meine Partnerin – also Trägerin des Toys – ihre Beine beim Liebesspiel geschlossen halten musste, damit der Strapon nicht aus ihr rausrutscht. Ist natürlich auch immer sehr abhängig von der Anatomie und der Beckenbodenmuskulatur der Trägerin, aber auch von der Oberfläche des Toys. Sorgt aber dafür, dass nicht jede x-beliebige Stellung gut funktioniert. Ganz besonders die Missionarsstellung leidet massiv darunter.

Oft musste meine Freundin dann den Strapon mit einer Hand festhalten, was den Spaß schon ein wenig trübt.

Außerderm muss das Zustoßen erst mal geübt werden. Diese für Frauen ungewohnte Bewegung ist schon bei Strapons mit Geschirr schwierig; bei feeldoes somit also noch deutlich mehr.

 

Strapless Strapons hängen tief.

Ohne ein entsprechendes Geschirr hängen diese Strapon Dildos immer ein gutes Stück tiefer als mit. Sie hängen also quasi runter wie ein halbschlaffer Penis. Dieser Umstand ist natürlich keine gute Vorraussetzung für ein spaßbringendes und befriedigendes Liebesspiel.

Schwerkraft is a Bitch.

Das stört sowohl in der Missionarsstellung, in der der Dildo dann mal schnell auf dem Bett “aufsetzt”, als auch in der Missionarsstellung, die ja quasi von der Härte und der Steife des Glieds, bzw. In dem Fall des Strapons, lebt.

Bei manchen dieser Toys ist es durchaus möglich, etwas mehr Stabilität durch den zusätzlichen Einsatz eines Geschirrs (idealerweise mit 2 Gurten die links und rechts an der Hüfte vorbeiführen, um den Halt des Toys nicht negativ zu beeinflussen) oder auch einer Pantie mit Öffnung zu geben. Aber ganz ehrlich… dann kannst du auch gleich einen ganz normalen Strapon nutzen..

 

Die Trägerseite ist für viele Frauen unangenehm.

Auch dieser Punkt ist stark abhängig von der Anatomie der Trägerin. Es gibt aber einige (enger gebaute) Frauen, die davon berichten, dass das Tragen des strapless strapon auf Dauer unangenehm wird. Verantwortlich dafür ist ganz einfach die Trägerseite, die oft zu lang, zu dick, zu groß, zu unbequem ist.

Ich erinnere mich noch an eine meiner Ex-Freundinnen, die massig Gleitgel und Geduld brauchte, um den Sharevibe überhaupt erst einführen zu können. Und war er erstmal drin, ist er immer wieder ver- bzw. rausgerutscht.

Oftmals ist es leider so, dass die Toys gegen den Gebärmutterhals, das Schambein, die Harnröhre oder auch von Innen gegen die Vagina drücken. Beides keine sehr angenehme Gefühle. Schaltest du dann auch noch zusätzlich die Vibrationsfunktion ein, macht’s das die Sache meist nicht besser.

Wenn ich für alle Männer mit nicht ganz so viel Anal-Erfahrung sprechen darf: Unsere Schließmuskel sind in aller Regel noch recht eng und störrisch, was bedeutet, das die Trägerin des Strapons relativ viel Druck ausüben muss, um ihn erfolgreich einzuführen. Damit das gut funktioniert, ist ein entsprechender Halt und Gegendruck notwendig, der bei den genannten Modellen leider nicht so gegeben ist. Also muss das Ding doch mit einer Hand festgehalten werden, was den Aspekt der Nähe und Intimität wieder etwas reduziert.

Das lenkt natürlich auch ab und hält die Partner davon ab, den Sex richtig genießen zu können.

 

Fazit Strapless Strapon – Für Anfänger ja, für Fortgeschrittene eher nicht.

Was ich damit sagen will: Wenn du dich ausprobieren möchtest und einen ersten Fuß in die Welt von Pegging und Umschnalldildos setzen willst, ist die Anschaffung eines Feeldoe wie z.B. des Sharevibe durchaus sinnvoll.Strapless Strapon - Billigtoy-Schrott

Wenn ich von Billigtoys spreche, dann mein ich sowas. Den sieht man das auf den ersten Blick schon an..Wenn du aber schon Erfahrungen sammeln konntest oder dir von vornerein 100% sicher bist, dass du Gefallen daran hast und regelmäßig die Rollen tauschen willst, so rate ich dir zur Anschaffung eines hochwertigen und qualitativem Geschirr und ein oder zwei dazu passenden hochwertigen Dildos.

Und um Himmels willen: Spar dir den Kauf dieser 0815-20€-China-Strapon-Produktionen, die es so bei Amazon oder anderen Sextoy-Online-Discountern gibt.Denn damit wirst du auf Dauer definitiv kein Spaß haben und verdirbst dir ganz schnell eine Sexpraktik, an der du sonst vielleicht großen Gefallen gefunden hättest.

Damit will ich auf garkeinen Fall gegen Doppeldildos wettern, bloß sollte ihr Kauf wohl überlegt sein, denn damit nimmt man sich auch etwas Individualität und freie Wahl von Stellung und Dildoform, bzw. Größe.

 

Nun würde mich aber deine Meinung interessieren: Hast du schon Erfahrungen mit Feeldoes bzw. Strapless Strapons gesammelt?

Schreib es mir in die Kommentare!

Folgen

Über den Autor

Der einzige Mann hier und überwiegend für unsere männlichen Leser zuständig. Autor und Admin. Ingenieur. Fitness- und Ernährungsfreak. Wer wir sind und was wir tun: Sextoy Test - Über uns.

>